Wissenswertes

Warum Pflanzenöle so wichtig sind

Unser Körper braucht Fette (Lipide), um richtig arbeiten zu können. Sie liefern ihm Energie und die Fettsäuren, ohne die er nicht auskommt. Wenn wir Fett komplett aus unserer Ernährung verbannen, laufen wir Gefahr, den Nährstoffhaushalt aus dem Gleichgewicht zu bringen. Umgekehrt ist zu viel Fett auf unserem Speiseplan ebenfalls schädlich. Die Lipide sollten ungefähr ein Drittel unserer täglichen Energiezufuhr ausmachen.

Generell wird empfohlen, den Anteil an tierischen Fetten zu reduzieren und dafür pflanzlichen Fetten den Vorzug zu geben. Biologische Pflanzenöle aus erster kalter Pressung sind eine ideale Quelle für unseren gesamten Fettsäurenbedarf.

Warum ein "Ölwechsel" gut tut

Pflanzenöle weisen unterschiedliche Fettsäuremuster auf, die sich ergänzen. Daher sollten wir immer wieder abwechseln und unterschiedliche Öle einsetzen oder verschiedene Öle miteinander kombinieren. Zu jedem Gericht gibt es das passende Öl. Probieren Sie es! Ihre Geschmacksnerven werden es Ihnen danken und Ihr Körper auch. Kaltgepresste Bio-Öle bewahren voll und ganz das Aroma ihrer Saaten und Nüsse. Entdecken Sie die Milde unseres Sonnenblumenöls, den unvergleichlichen Geschmack unseres Rapsöls, kosten Sie die fruchtigen Noten unserer Olivenöle oder schwelgen Sie im intensiven Aroma der gerösteten Öle.

Die Fettsäuren

Die Pflanzenöle bestehen zu 99% aus Triglyceriden und Fettsäuren. Die restlichen Komponenten sind Vitamin E, Phytosterole, die Carotinoide, Phenole usw. Fettsäuren sind organische Moleküle. Aufgrund der Anzahl ihrer Kohlenstoffatome (Kettenlänge) und der Beschaffenheit ihrer Verbindungen (Sättigungsgrad) werden sie in drei große Gruppen eingeteilt :
- Gesättigte Fettsäuren (keine Doppelbindung)
- Einfach ungesättigte Fettsäuren (1 Doppelbindung)
- Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (2, 3 oder mehr Doppelbindungen) Die wichtigste einfach ungesättigte Fettsäure ist die Ölsäure (Omega 9).

Die essentiellen Fettsäuren

Essentielle Fettsäuren sind lebensnotwendig. Sie können vom Körper nicht selbst hergestellt und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden :
- Linolsäure (Omega 6)
- Alpha-Linolensäure (Omega 3)

Das Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3

Das ideale Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren ist 5:1 (gemäß DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung). Betrachtet man eine übliche Durchschnittsernährung, dann verschiebt sich das Verhältnis hin zu einem Verhältnis von ca. 10:1. Wer sich gesund essen will, nimmt daher mehr Omega-3-Fettsäuren in seinen Speiseplan auf. Bio Planète hat mit seinem Salatöl eine schmackhafte Mischung aus drei Ölen (Raps-, Sonnenblumen- und Olivenöl) entwickelt, die das empfohlene Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 aufweist.

Welches Öl für welche Fettsäure

Die drei Fettsäuretypen ’ gesättigt, einfach ungesättigt und mehrfach ungesättigt ’ kommen in allen pflanzlichen Ölen vor, jedoch in unterschiedlichem Verhältnis (Fettsäuremuster) :

Reich an gesättigten Fettsäuren :
Kokosöl
Erdnussöl

Reich an Ölsäure :
Olivenöl
Haselnussöl
Mandelöl
Rapsöl

Reich an Linolsäure :
Sonnenblumenöl
Distelöl
Sojaöl
Walnussöl

Reich an Alpha-Linolensäure :
Leinöl
Rapsöl
Walnussöl
Sojaöl

Raps-, Walnuss- und Sojaöl weisen ein besonders ausgewogenes Fettsäuremuster auf. Welche Öle dürfen erhitzt werden:

Die raffinierten Öle sind hitzebeständiger als die nativen Öle, doch die Wärmebehandlung (und oft zusätzliche chemische Behandlung) beeinträchtigt die Inhaltsstoffe. Unsere kaltgepressten Öle hingegen sind nicht nur geschmacklich reichhaltig, sie enthalten auch alle für unsere Gesundheit wichtigen Nährstoffe.

Öle mit hohem Anteil an gesättigten und einfach ungesättigten Fettsäuren sind hitzebeständiger als Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Unser Kokosöl, unser Erdnussöl und unsere Olivenöle können problemlos erhitzt werden (dabei den Rauchpunkt nicht überschreiten!). Für absolut geruchloses Backen und Braten haben wir unser Bratöl entwickelt. Dank kurzer Behandlung mit Wasserdampf wird der Geschmack dieses Öls neutralisiert und seine Hitzebeständigkeit erhöht.

Je höher bei einer Fettsäure der Anteil an Doppelbindungen ist, desto empfindlicher und hitzeanfälliger ist sie. Durch hohe Temperaturen können sogenannte Transfettsäuren entstehen, die unser Körper nicht verträgt. Daher empfehlen wir, Lein-, Raps-, Walnussund Sojaöl immer kalt zu genießen. Sonnenblumen-, Sesam- oder Distelöl können mit Vorsicht erhitzt werden, das heißt langsam und bei mäßiger Temperatur.

Detailierte Informationen zum Fettsäuremuster unserer Öle, sowie zu deren Verwendbarkeit finden Sie in unserer Öltabelle:

PDF - 1020 kB

Produktinfo für Vegetarier, Veganer und Rohköstler:

Unsere Pflanzenöle aus kontrolliert biologischem Anbau sind zu 100% vegetarisch und bis auf eine Ausnahme (Omega Orange) auch vegan. Außer den gerösteten Ölen, den Omega Color Leinöl-Mixturen, Kokosöl und -fett und den beiden Bratölen sind unsere Öle zudem für eine Rohkost-Ernährung zu empfehlen.

GLOSSAR

Nativ:

Ein natives Öl ist ein Speiseöl, das ausschliesslich durch mechanische Verfahren gewonnen wird. Es wird weder einer chemischen oder thermischen Behandlung noch einem Raffinationsprozess unterzogen und bewahrt die Quintessenz der Saat, ihren natürlichen Geschmack und ihre wertvollen Inhaltsstoffe.

Nativ extra:

Dieser Ausdruck bezieht sich auf die Olivenöle. Er bezeichnet ein Öl der höchsten Güteklasse, das ausschliesslich mit mechanischen Verfahren direkt aus den Oliven gewonnen wird. Sein Anteil an freier Fettsäure liegt unter 0.8% und geschmacklich weist das Öl keine Mängel auf.

Erste kalte Pressung:

Ein Öl, das dieses Attribut trägt, ist ein Öl, dessen Samen oder Nüsse ein einziges Mal ohne Wärmezufuhr gepresst werden. Um die wertvollen Inhaltsstoffe der Saat zu bewahren, legen wir beim Pressen besonderen Wert auf die Temperaturkontrolle des austretenden Öls: sie ist nicht höher als 40°C.

Kaltextraktion:

Im Rahmen der extra nativen Olivenöle bedeutet diese Angabe, dass das Öl mit mechanischen Verfahren durch Zentrifugieren bei Temperaturen unter 27°C gewonnen wird. Bei dieser Methode wird keinenfalls mit chemischen Lösungsmitteln oder Wärmezufuhr gearbeitet !

Desodorierung:

Nach der Pressung kann das Öl kurz mit Wasserdampf behandelt werden. Der Geschmack der Saat wird so neutralisiert und das Öl gewinnt an Hitzebeständigkeit.

Fette:

Die Fette (Lipide) sind eine wichtige Energiequelle für unseren Organismus und tragen zum Gewebeaufbau bei. Der grösste Teil besteht aus Triglyceriden, die ihrerseits aus drei Fettsäuren und einem Bindemolekül aufgebaut sind. Sie liefern lebenswichtige Stoffe (essentielle Fettsäuren, Vitamine), die unser Körper nicht selber herstellen kann.

Zudem verstärken sie den Eigengeschmack der Speisen.

Fettsäuren:

Sie sind der wichtigste Bestandteil der Fette. Man unterscheidet dabei die gesättigten Fettsäuren (FS), die einfach ungesättigten FS und die mehrfach ungesättigten FS, von denen zwei essentielle FS sind: die Linolsäure (Omega 6) und die Alpha-Linolensäure (Omega 3). Die pflanzlichen Öle stellen die Hauptquelle der essentiellen FS dar. Wichtig ist, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen FS zu erreichen.

Wechseln Sie häufig ab und kombinieren Sie die Öle !

Vitamin E:

Dieses für den Organismus lebenswichtige, fettlösliche Vitamin ist ein natürliches Antioxidant, das die Körperzellen schützt. Es gibt vier Formen von Vitamin E, wobei Alpha-Tocopherol die aktivste ist.

Wussten Sie das

Öl wird bei kalten Temperaturen fest, doch bei gewissen Sorten geschieht dies früher als bei anderen. Olivenöl verfestigt sich bei 14°C, Erdnussöl bei 17°C, Kokosöl bereits unter 25°C. Dieser Vorgang kann verschiedene Formen annehmen: Schwaden, Kügelchen, Ablagerungen. Es handelt sich dabei um ein natürliches Phänomen, das die Qualität des Öls in keiner Weise beeinträchtigt. Um die erstarrten Teile aufzulösen, die Flasche einfach ins warme Wasserbad stellen!


Impressum Datenschutz

BIO PLANETE - F.J. MOOG SAS - Route de Limoux 11150 Bram (F) - T +33 (0)4 68 76 70 60 - F +33 (0)4 68 76 70 69 - info@bioplanete.com